Referenzmodelle für Prozessmanagement

Prozessmanagement ist vielseitig, daher gibt es auch nicht DAS eine Referenzmodell. Ein Referenzmodell oder auch “Process Framework” kann dabei unterstützen die Prozesse in einem Unternehmen schneller zu erfassen, zu klassifizieren und von Best Practices zu profitieren. Hierbei gibt es einige sehr generische Frameworks aber auch konkrete Frameworks für einzelne Branchen. Mal sind die Prozesse in Diagrammen visualisiert in anderen werden die Prozesse textuell beschrieben. Häufig dienen die Referenzmodelle zur Erstellung von Übersichten z.B. für Prozesslandkarten. Oder auch zur Abstimmung mit Lieferanten und Kunden. Eine konkrete Umsetzung findet man z.B. bei der Bundesnetzagentur die sämtliche Prozesse rund um den Lieferantenwechsel bei Gas und Elektrizität beschrieben hat.

Ich habe hier einige Rahmenwerke, Frameworks und Referenzmodelle rund um das Thema Prozessmanagement zusammengetragen. Gerne nehme ich auch weitere Referenzmodelle mit auf:

Referenzmodelle und Frameworks:

Konkrete Umsetzung:

  • GeLi und GPKE der Bundesnetzagentur (u.a. hier)

Interessante Bücher:

Interessante Links:

Commentary

Leave a response »

  1. 1. März 2nd, 2012

    Das Eden Reifegradmodell könnte man noch aufnehmen:
    http://www.bpm-maturitymodel.com

    In der Schweiz gibt es noch ein Rahmenmodell für die öffentliche Verwaltung – Leistungsinventar eGov CH:
    http://www.ech.ch/vechweb/page?p=dossier&documentNumber=eCH-0070&documentVersion=3.00

    In Deutschland gibt es die nationale Prozessbibliothek:
    http://www.prozessbibliothek.de/

    Viele Grüsse, Andreas

    Andreas Naef
  2. 2. März 2nd, 2012

    Hallo Andreas,

    das Rahmenmodell aus der Schweiz werde ich mir nochmal anschauen um zu sehen wie dort die Prozesse strukturiert werden.
    Bei der Prozessbibliothek finde ich leider nichts konkretes zum Thema Referenzmodelle sondern nur die Projektbeschreibung oder übersehe ich etwas?

    Bei den Reifegradmodellen war ich mir unsicher ob ich diese hier aufführen soll. Einerseits unterstützen Reifegradmodelle bei der Erstellung von Prozessdokumentationen, andererseits verfolgen sie ein etwas anderes Ziel als ein “klassisches” Referenzmodell. Es ist hilfreich die aktuelle Prozessorientierung eines Unternehmens zu bewerten um z.B. die Ziele für die Prozessmodellierung zu konkretisieren. SPICE habe ich mit aufgenommen, da es neben dem Reifegradmodell auch ein Prozessframework beinhaltet.

    Viele Grüße
    Martin

    Martin Wieschollek

Trackbacks

  1. [...] auf der untersten Ebene die gewünschte maximale Detailtiefe erreicht. Hier kann man auch auf ein Prozessframework zurückgreifen und dieses 1:1 verwenden oder dieses als Grundlage für eigene Anpassungen [...]

    Prozesslandkarte erstellen « BPM+

Leave a comment, a trackback from your own site or subscribe to an RSS feed for this entry. Trackback URL for this entry Comments feed for this entry

Leave a response

Leave a URL

Preview