Erstkontakt mit Activiti

Endlich habe ich etwas Zeit gefunden um einen kleinen Test mit Activiti durchzuführen. Hierbei muss ich direkt gestehen, dass ich kein Entwickler bin und deshalb bestimmt für den einen oder anderen Schritt etwas länger brauche. Aber ich hoffe ich schaffe es einen kleinen Beispielprozess zu bauen, vor allem weil ich mir doch einiges von der Modellierung der im Signavio und in Ecplise erhoffe. Bei jBPM habe ich es bisher noch nie geschafft einen eigenen kleinen Prozess zum “fliegen” zu bringen. Irgendwann beim Deployment war meistens Schluss. (weiterlesen …)

Neue Roadmap von Intalio veröffentlicht

Es klingt sehr spannend welche neuen Features im Intalio BPM bis zum Frühjahr 2011 implementiert werden sollen:

  • Mash-Ups
  • Process Emulation
  • Process Simulation
  • BPMN 2.0 Execution (wie ich schon hier vermutet hatte)
  • und vieles mehr…

Die komplette Roadmap ist auf der neuen Seite von Intalio zu finden.

Process Solution Day 2010 der gfo

Ein langer Tag geht zu Ende. Heute war ich Gast auf dem 5. PSD der gfo (www.gfo-kongress.de). In 3 parallelen Streams wurden diverse BPMS von den Herstellern vorgestellt. Jeder Hersteller hatte 45 Minuten Zeit zu einem von 3 Themen Stellung zu beziehen. Das erste Thema war Modellierung und Dokumentation. Thema zwei war SOA und Thema drei Human Workflows und Prozessportale. Ich habe mir hauptsächlich die Vorträge zum Thema Human Workflow angesehen.
Ich bin doch positiv Überrascht, wie weit die Toolhersteller mittlerweile sind. Alle vorgestellten Produkte waren ausschließlich Zero-Coding Lösungen. Im Kern der BPMS sind kaum noch Unterschiede auszumachen. Alle unterstützen Prozessversionierung, Rollen, Dokumentenanhänge und diverse Schnittstellen zu Drittsystemen. Im Detail steckt aber der Teufel. Einige der Tools kommen mit selbst entworfenen Modellierungsnotationen daher. Leider musste ich auch feststellen, dass einige der Präsentatoren von Prozessmodellierung an sich nicht viel Ahnung hatten (Wer nennt bitte eine Aktivität “Vorgesetzter”???). Generell waren die größten Unterschiede in der Modellierung zu finden. Während in einigen Tools die Prozessmodelle sehr technisch modelliert werden müssen (sind fast schon modell-view controller) sind andere Hersteller weiter und dort können sehr Business-nahe Prozesse an die Engine übergeben werden (z.b. bei Xpert.Ivy oder Appian) oder es werden sogar verschiedene Modellebenen berücksichtigt (wie bei inubit).
Zuerst muss ich jetzt erst mal die ganzen Eindrücke verarbeiten. Es gibt keine kompaktere Möglichkeit sich über eine so große Zahl an Produkten zu informieren. Einige der Tools werde ich mir in den nächsten Wochen auf jeden Fall noch mal genauer angucken.

Chancen und Risiken des Zero-Coding-BPM

Es existieren mittlerweile einige gute BPM-Systeme und -Suiten die es ermöglichen Prozesse komplett ohne Programmierung zu realisieren. In einigen Tools wird mehr modelliert und in anderen eher konfiguriert. Durch die stetige Verbreitung anerkannter Standards (von WebServices, über BPEL und auch BPMN) haben auch die Software-Hersteller eine immer breitere Basis auf denen ihre Tools aufgebaut werden können.

Doch wo liegen die Chancen und Risiken der auf dem Markt existierenden Zero-Coding-Lösungen? (weiterlesen …)

Intalio tritt der “Finalization Task Force” für BPMN 2.0 bei

Gestern meldete Intalio, dass Sie nun als Mitglied der OMG in der Finalization Task Force an der Verabschiedung der kommenden BPMN 2.0 Spezifikation mitwirken. (Quelle)

Wie wird sich dann nach der Verabschiedung der Spec. das Intalio BPMS entwickeln?

Bisher nutzt Intalio BPMN für die Modellierung und BPEL für die Prozessausführung (hier). Ismael Gahlimi hatte hierzu bisher einen klaren Standpunkt: Mit BPMN alleine können keine Prozesse ausgeführt werden. Es fehlen die technischen Informationen im Prozessmodell. (Why BPEL Matters). Das ist ja auch richtig. Doch dieses klaren Bekenntnis zu BPMN 2.0 und der damit auch kommenden Möglichkeit BPMN-Prozessmodelle direkt in einer BPMN-Prozess-Engine auszuführen, könnte dazu führen, dass Intalio zukünftig von der problematischen Transformation von BPMN nach BPEL absieht und sich zum reinen BPMN BPM-System weiterentwickelt. Ich bin gespannt…