Management – Was steckt dahinter?

Um mal wieder ein wenig über den Tellerrand des BPM hinaus zu schauen, wollte ich mir einen Überblick zum Thema Management verschaffen. Wenn ich schon Prozessmodelle für das Management modelliere und beratend zur Seite stehe möchte ich auch das Management (unabhängig von einzelnen Personen) näher kennenlernen.

Im Buch „Management“ von Ulrich Sailer (Schäffer-Poeschel Verlag) habe ich ein umfassendes und gut geschriebenes Kompendium gefunden, welches mir Einblicke in die verschiedenen Managementtheorien verschaffen konnte.

Im Buch selbst werden keine neuen Tricks oder Tools aufgezeigt, sondern es ist wirklich ein Kompendium bestehender Methoden, die teilweise schon seit Dekaden bekannt sind. Diese Modelle werden erläutert, kurz analysiert und auf die Praxistauglichkeit in dem heutigen komplexen Unternehmensumfeld geprüft. Von Anfang an liegt der Fokus auf komplexen Systemen und der Nachhaltigkeit, die ein gutes Management anstreben sollte.

Die ersten Kapitel sind für alle interessant, die sich noch nicht allzu viel mit erfolgreichen Managern und Managementtheorien auseinander gesetzt haben. Es werden viele erfolgreiche Manager vorgestellt, ihre „Erfolgsrezepte“ beschrieben und kritisch beleuchtet. Im Nachgang findet man die Ansätze aus der Theorie, der Lehre und Forschung, die auch einiges zum Thema „erfolgreiches Management“ beisteuern möchte und kann.

Die darauffolgenden Kapitel betrachten die heutigen Unternehmen, das Umfeld und diskutieren „unmanageable systems“. Hierbei wird immer wieder die Rolle des Management betrachtet und wie systemisches Denken und der Sprung über mehrere Wissenschaftsgebiete hinaus einen Mehrwert schaffen kann, der Nachhaltig wirkt. Durch die Betrachtung der verschiedenen Aspekte und den Schreibstil des Autors wird man selbst ständig zum kritischen Leser und möchte die Ansätze hinterfragen, mehr erfahren und weiter lesen. Der Autor hat sich hier bewusst nicht auf DEN Ansatz festgelegt, da es einfach keine Universallösung gibt. Aber durch den Einblick, das stetige für und wider wird man selbst in die Lage versetzt die gewonnen Erkenntnisse zumindest in der Theorie auf sein eigenes bekanntes Umfeld zu übertragen.

Im Anschluss werden verschiedene Methoden und Tools zum Thema Planung, Ausrichtung, Controlling, Organisationsgestaltung, Personalführung vorgestellt. Durch die Beispiele, Praxisverweise und Referenzen auf viele Originalquellen merkt man dem Autor die jahrelange Praxiserfahrung an.

Durch den frischen Schreibstil, viele Referenzen und Beispiele sowie der, Zusammenfassungen die beschreiben was man auf den nächsten Seiten lesen wird und den Reflexionen am Ende eines Abschnitts werden die verschiedenen Themengebiete des Buches sehr schön strukturiert.

Dieses Buch kann ich jedem empfehlen, der sich mit dem Thema Management beschäftigen möchte und auch vielen Managern, die schon Jahre auf ihrem „Chefsessel“ sitzen und manchmal vergessen was den ihre eigentliche Aufgabe ist. Aber vor allem noch jungen Managern, die vor großen und nicht überschaubaren Herausforderungen stehen, können sich hier den einen oder anderen Hinweis finden.

Buchdaten:

Ulrich Sailer
Management
Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart 2012

ISBN 978-3-7910-3177-4

Buch bei Amazon

“Prozessmanagement ganzheitlich einführen und verankern”

so lautet der Untertitel des Buches “Prozessorientierte Unternehmensführung” von Thilo Knuppertz und Uwe Feddern. Auf 293 Seiten beschreiben die beiden Managementberater der BPM&O ausführlich wie Prozessmanagement als ganzheitliche Methodik in einem Unternehmen etabliert werden kann. Prozessmanagement verstehen die Autoren als ganzheitliche Managementmethode. In dem Buch wird nicht beschrieben wie ein einzelner Prozess optimiert wird. Es befasst sich damit, wie man ein Unternehmen prozessorientiert ausrichtet und welche Ziele damit erreicht werden können. Das Buch adressiert das Mittlere- und Top-Management, welches sich eingehend mit dem Thema befassen möchte. (weiterlesen …)

Burnout durch falsches Prozessmanagement

Vor einigen Tagen habe ich einen Vortrag von Frau Dr. Siebecke (Zentrum für Burnout-Prävention, Uni Dortmund) gehört. In Ihrem vortrag wurde speziell das Thema Burnout in der IT Branche angesprochen. Während des sehr interessanten Vortrages ist mir eine Grafik ganz besonders aufgefallen. Das Thema der Grafik war die Belastungssituation in Innovationsprozessen (leider finde ich diese Grafik nirgendwo im Internet). Hier wurde von den passiv betroffenen Personen die Belastung durch Prozess- und Verfahrensänderungen als stark belastend bewertet. Stärker belastend war nur noch Projekte zur Reorganisation von Unternehmen.Die Personen die an der Umsetzung eines Prozessmanagement-Projektes beteiligt sind sind wesentlich weniger belastet als die Personen die von einer Prozessänderung betroffen sind. Ich finde als Projektmanger in einem Prozessprojekt sollte man sich dieser Belastung bewusst sein. (weiterlesen …)